Bürgerverein

Mitwirkung

Brander Sozial-Adventskalender

Im Brander Sozialadventskalender werden in 24 Blättern soziale Projekte in Brand vorgestellt.Der Adventskalender ist – ähnlich wie die Kalender von Missio etc. als Wandkalender konzipiert.
Jeden Tag wird ein Blatt umgedreht.Jede Seite stellt in Artikel und Photo ein Projekt dar. Dies geschieht anhand einer Person, die relativ unbekannt ist und die für das Projekt, die Einrichtung steht. Je nach Projekt wird das ein Teilnehmer, der Gründer oder die Leitung sein.
Letzte Seite: Kontaktadressen und Kontonummern aller vorgestellten Einrichtungen.
Der Kalender wird für eine geringe Schutzgebühr, über deren Höhe der Bürgerverein noch entscheidet, abgegeben. Der so zusammen kommende Betrag könnte als Grundstock für eine zweite Ausgabe, oder für ein Projekt nach Wahl des Bürgervereins genutzt werden.

Kooperationspartner:
Bürgerverein Brand sollte Träger des ‚Verkaufs‘ der Kalender sein, da diese gegen Spendenquittung dann auch für höhere Beträge vergeben werden können.
Ein möglicher Verkaufsort wären z.B. die Buchhandlungen, das wäre aber noch vorsichtig abzustimmen.
Nöit’s op d’r Brand, Stadtteilmagazin, Pressepartner
Ein Brander Fotograf

Zertifizierung der Brander Geschäftswelt

Di, 6. Mai. 2014
Aachener Nachrichten - Stadt / Marktplatz AC Sued / Seite 33
55 Brander Einzelhändler sind nun zertifiziert
Mit einem Fragebogen wird die Service- und Generationenfreundlichkeit überprüft. Die Barrierefreiheit ist besonders wichtig dabei.
Von Peter Langohr
Brand. Bei einer Feierstunde im Brander Bezirksamt sind jetzt 55 Unternehmen aus dem dortigen Einzelhandel, Handwerk und Dienstleistungsbereich im Rahmen des Projekts Stadtbezirksmarketing durch den Bürgerverein und den Seniorenrat Brand als „generations- und servicefreundlich“ zertifiziert worden. Oberbürgermeister Marcel Philipp hatte es sich nicht nehmen lassen, ins Brander „Rathaus“ zu kommen und diese bislang in ganz Aachen einzigartige Aktion, die aus dem Projekt „Brand für alle“ hervorgegangen ist, der Öffentlichkeit vorzustellen und den Unternehmen die Urkunden zu überreichen.
Dank an die Initiatoren
Unterstützt wurde er dabei von Bezirksbürgermeister Herbert Henn, der die Vorzüge Brands als Unternehmensstandort herausstrich und darauf hinwies, dass Brand das Glück habe, dass es dort noch viele inhabergeführte Betriebe gebe. Willi Eschweiler, der Ehrenvorsitzende des Bürgervereins nutzte die Gelegenheit, um den Organisatoren der Zertifizierungsaktion, Marianne Krott, Till Schüler und Michael Ziemons, zu danken, während Norbert Klüppel vom Seniorenbeirat Brand die Reimform bemühte, um einen Blick aus Seniorensicht auf Generations- und Servicefreundlichkeit zu werfen.
Um zertifiziert zu werden, mussten die teilnehmenden Betriebe 14 Fragen beantworten, die belegen sollten, in welcher Weise sie sich jeweils um ihre Kunden kümmern. So wurde beispielsweise gefragt, ob es eine Kundentoilette gibt, eine Sitzgelegenheit angeboten wird oder den Kunden bei Regen leihweise ein Schirm zur Verfügung gestellt wird. Auch die eindeutige Preisauszeichnung sowie gut lesbare Informationen zu den angebotenen Waren und Dienstleistungen flossen in die Bewertung ein. Besonders wichtig war den Initiatoren das Thema Barrierefreiheit. Daher wurde bei der Servicezertifizierung auch auf die Frage nach der Erreichbarkeit des Ladenlokals Wert gelegt. Konnten die Befragten Lösungen für Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen aufzeigen, gab es hierfür besonders viele Punkte. Ein problemloser Warenumtausch sowie ein kostenloser Änderungs- und Lieferservice oder das Angebot, gekaufte Ware bis zum Auto des Kunden zu bringen, beeinflus sten die Gesamtwertung ebenso positiv wie die regelmäßige Unterweisung des Personals in Sachen Service und Kundenfreundlichkeit. Um zertifiziert zu werden, mussten die Teilnehmer mindestens die Hälfte von 150 möglichen Punkten erreichen.
Aufkleber fürs Schaufenster
Viele der insgesamt 55 zertifizierten Unternehmen waren durch Inhaber oder Mitarbeiter bei der Feierstunde im Bezirksamt vertreten, um ihren Schaufensteraufkleber, der auf die erfolgreiche Teilnahme an der Zertifizierung „Generations- und servicefreundlicher Einzelhandel in Brand“ hinweist, persönlich in Empfang zu nehmen.
Eine besondere Urkunde gab es darüber hinaus für die vier Betriebe, die eine besonders hohe Punktzahl erreicht hatten sowie für die außer Konkurrenz teilnehmenden Brander Filialen der Aachener Bank und der Sparkasse Aachen.