Bürgerverein

Blickpunkt

Blickpunkt


Der erste Blickpunkt erschien im 3. Quartal 1975 und
danach 3 mal im Jahr

Er enthielt Mitteilungen und Veranstaltungstermine für Brand

Die Verteilung erfolgte ab Juni 2014 kostenlos mit "Noits op d'r Brand"

und ist nun ab Februar 2017 darin integriert, so dass die Informationen
alle zwei Monate erscheinen

Zusätzlich liegen weitere Exemplare im Bezirksamt, bei der
Aachener Bank, der Sparkasse Brand und bei den Mitgliedsgeschäften
der IG Handel, Handwerk und Gewerbe aus.



Ausgabe August 2017

Warum Bürgerverein?
„Warum soll ich Mitglied im Bürgerverein werden, da sind doch nur alte Leute drin?“, hat mich kürzlich mein Nachbar gefragt, nachdem wir über das große Bürgerfest anlässlich der Marktplatzeinweihung im vergangenen Mai gesprochen haben. Dabei war so ein Fest in der Tat nur möglich, weil es einen Bürgerverein in Brand gibt, der dazu in der Lage ist, so eine Veranstaltung zu organisieren, und die notwendige Unterstützung durch ehrenamtliche Kräfte aus eigenen und den Reihen der angeschlossenen Vereine stellen kann. Dass es ein Brander Wir-Gefühl und eine besondere Qualität bei der Zusammenarbeit aller Brander Institutionen und Vereine gibt, ist auch ein wesentlicher Verdienst des Bürgervereins. Ursprünglich wurde er Anfang der 70-er Jahre gegründet, damit Brander Interessen auch nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen und der damit verbundenen Eingemeindung zu Aachen nicht verloren gehen. Damals war der Bau der Schwimmhalle Brand eine zentrale Forderung, die schließlich auch durchgesetzt werden konnte.
Seitdem sind Jahrzehnte vergangen und der Bürgerverein ist immer aktiv mit zurzeit rund 500 Mitgliedern. Außerdem sind fast alle wichtigen Brander Institutionen und Vereine in diesem „Dachverein“ organisiert und tauschen sich darin aus. Neben der Heimatkunde und Heimatpflege, die überwiegend vom Geschichtskreis und dem Arbeitskreis „Os Heemetsproch“ betrieben wird, widmet sich der AK „Natur und Umwelt“ der Erschließung und Unterhaltung der örtlichen Wander- und Spazierwege. Auch in den Brander Naturschutzgebieten ist diese Gruppe aktiv, um dort z. B. Wege freizuschneiden, Sitzmöglichkeiten herzustellen und das Indische Springkraut zu bekämpfen. Der Bürgerverein kümmert sich aber auch um soziale Themen und hilft in Zusammenarbeit mit Pfarrcaritas, Diakonie und Arbeiterwohlfahrt ganz konkret Senioren in Notsituationen. Besondere Beispiele für die praktische Unterstützung sind das „Seniorentelefon“ und das Mobilitätsprojekt „Brander Senioren bleiben mobil“, bei dem hilfsbedürftige Senioren kostenlos mit einem vereinseigenen Fahrzeug von Ehrenamtlern befördert und begleitet werden. Der Bürgerverein leistet aber auch finanzielle Unterstützung für die Kinder- und Jugendarbeit in Brander Vereinen und Organisationen. Ein eigens dafür eingerichteter Hilfsfond wird aus Spendenmitteln finanziert.
Auch heutzutage geht es immer noch darum, Brander Interessen nachhaltig und überparteilich zu vertreten, damit Brand so liebenswert und vielseitig bleibt, wie wir es kennen und schätzen. Um für die Brander und Branderinnen zu sprechen und gehört zu werden, benötigt der Verein eine breite Basis in der Bevölkerung. So konnte beispielsweise in diesem Jahr nach Bekanntwerden des Plans, eine Gasleitung durch die Brander Naturschutzgebiete Indetal und Brander Wald zu verlegen, sehr schnell eine Initiative des Bürgervereins gegen diese Trasse auf die Beine gestellt werden. Dass die Arbeit dieser Initiative bislang äußerst erfolgreich gewesen ist, ist auf die schnelle und kompetente Reaktion aus den bereits bestehenden Organisationsstrukturen heraus zurück zu führen. Hilfreich war dabei natürlich ebenso der finanzielle Rückhalt durch den Bürgerverein.
Auch in Zukunft ist es für Brand wichtig, die Identität des Stadtbezirks und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu bewahren. Dazu kann jeder einen kleinen Beitrag mit einer Mitgliedschaft im Bürgerverein leisten, egal ob mit einem aktiven ehrenamtlichen Engagement oder einfach nur als passives Mitglied zur Stärkung der Basis. Die Themen und Aufgaben des Vereins werden sich im Laufe der Zeit verändern und letztlich von den Mitgliedern selbst bestimmt. Jetzt bin ich gespannt, was mein Nachbar dazu sagen wird.

Wolfgang Sanders

Kontakt: Weitere Informationen und den Mitgliedsantrag finden Sie auf unserer Homepage www.bürgerverein-brand.org. oder unter der Adresse: Bürgerverein Brand e. V., Paul-Küpper-Platz 1, 52078 Aachen

Gäste bei der Präsentation des neuen Jahrbuches

"Keine Pipeline im Brander Indetal"

Der Arbeitskreis "Umwelt und Natur"

Dankeschön Grillen

Dankeschön an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei der Marktplatzeröffnung

Am 9. Juni 2017 hatte die feierliche dreitägige Eröffnung des neuen Brander Marktplatzes ein Nachspiel. Mit einem geselligen Grillabend und vielfältigem Getränkeangebot konnte das Organisationsteam sich bei den über 250 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bedanken, die der Einladung in großer Zahl gefolgt waren. Ohne sie wären weder das Fest als solches noch die familienfreundlichen Preise in dieser Form möglich gewesen, und was sie geleistet haben ist wirklich aller Ehren wert!

Da wären zunächst die zahlreichen Helfer aus verschiedenen Gruppierungen und Vereinen, die sich schon am Donnerstag vor dem Fest eingefunden hatten, um alles aufzubauen und den Marktplatz festtauglich zu machen, dies bei strömendem Regen! Beim Abbau am Montag danach hatten sie nicht weniger Arbeit, aber immerhin besseres Wetter.

Für Strom, Wasser und Licht sorgten ebenfalls ehrenamtlich das THW und die Freiwillige Feuerwehr. Ihre durchgehende Präsenz trug gemeinsam mit der Polizei dazu bei, dass unser Fest rundum friedlich verlaufen konnte und die Besucher sich zu jeder Zeit sicher fühlten.
Die Brander Karnevalsvereine bedienten an allen drei Tagen die Getränkewagen und hielten auch dem zeitweilig sehr großen Andrang tapfer stand. Parallel sorgten die Mädchen und Frauen noch für das Kinderschminken und halfen beim Gläsersammeln, unterstützt von Frauen der KFD und anderen Personen, die sich einfach zur Mithilfe bereit erklärt hatten. Besonders am Samstagabend geriet dies schon zum Hochleistungssport.

Unser Geschichtskreis hielt in einem eigenen Zelt mit Bildern, Dokumenten und der Möglichkeit zur Ahnenforschung spannende Einblicke in die Geschichte unseres Stadtteils und seiner Familien bereit und verzeichnete durchgehend zahlreiche Interessenten.
Gleich daneben informierten Mitarbeiter des Seniorentelefons sowie des Projektes „Brander Senioren bleiben mobil“ über ihre Arbeit und konnten bei dieser Gelegenheit sogar neue Fahrer gewinnen. Das Fahrzeug hatten sie zur Anschauung gleich mitgebracht.

Damit der Getränkeverkauf reibungs- und bargeldlos funktionieren konnte, gab es zwei Buden zum Bonverkauf. Auch hier waren die Listen schnell mit Helfern aus Bezirksvertretung Bezirksamt, Gesamtvorstand und Pfarrgemeinde gefüllt, häufig noch unterstützt durch Ehepartner, Kinder und Freunde.

An der Hüpfburg ging es bei tollem Wetter hoch her. Andrang und Begeisterung der kleinen Gäste waren groß, und die Aufsicht eine echte Herausforderung, die die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Brand mit Bravour meisterten. Alle vier Brander Schulen hatten sich darüber hinaus mit vielfältigen Beiträgen am Bühnenprogramm beteiligt, dies mit großem Engagement der Lehrerinnen und Lehrer, die die Darbietungen mit den Kindern einstudiert hatten.

Für die etwas größeren Kinder gab es Gelegenheit zum Kistenklettern, teils in schwindelnder Höhe, aber natürlich gut gesichert. Organisiert und betreut wurde dieses Angebot von der Pfarrjugend von St. Donatus.

Nach der ökumenischen Segensfeier am Sonntag, mitgestaltet von Kirchenchor und Schola Nova unter der Leitung von Kantor Ralph Leinen, kam die KAB zum Einsatz. Mit eleganten Schürzen sorgten sie für die Bedienung von Ehrengästen und Sponsoren, die mit großzügigen Spenden für eine solide finanzielle Basis der Feierlichkeiten gesorgt hatten.
Am 9. Juni hatten wir nun Gelegenheit, mit Grillspezialitäten der Fleischerei Ziemons (Inh. Lothar Koch) und einem vielfältigen Getränkeangebot, an diesem Abend ehrenamtlich serviert von Aktiven der Borussia Brand, Danke zu sagen. Danke für Eure unschätzbare Hilfe und das große Engagement, das dieses Fest ermöglicht hat und Brand so liebenswert macht!

Rita Breuer




 

Familienforschung



Geschichtskreis im Bürgerverein Brand betreibt „Familienforschung“

Der Geschichtskreis im Bürgerverein Brand besteht aus einer Vielzahl von Mitgliedern, deren Aufgabe die Erforschung, Bearbeitung und Archivierung der heimatlichen Geschichte ist. Nun schlägt der Geschichtskreis ein neues Kapitel auf: Zum ersten Mal wie bei der Einweihung des Marktplatzes vorgestellt, soll zukünftig auch die Genealogie unter der Leitung von Dieter Bartz einen festen Platz in Brand haben.

Mancher Besucher erinnert sich, den interessanten Pavillon mit kleiner Ausstellung alter Fotos von Brand und heimatkundlichen Unterlagen besucht zu haben. Hier konnten Interessierten bereits erste Fragen zur Familienforschung anhand von computergestützen Programmen beantwortet werden.

Genealogie, auch Ahnen- oder Familienforschung, wie man sie umgangssprachlich nennt, beschäftigt sich mit menschlichen Verwandtschaftsbeziehungen, im engeren Sinn mit dessen Blutlinie. Spätestens nach dem Lesen von Dan Browns Roman „Sakrileg“ und dem daraus entstandenen Film „Der Da Vinci-Code“ wissen wir alle, wie spannend das sein kann.

Aber anders als im Film hat Familienforschung nichts mit Mythologie zu tun, sondern hält sich an Fakten, die durch Quellen belegbar sind. Das Archiv des Geschichtskreises verfügt über eine Vielzahl dieser Quellen, wie z. B. alte Schriften, Dokumente und Zeitungsartikel, nicht zuletzt eine Sammlung Totenzettel, somit Dinge die auch Lebensbereiche der Brander Familien beinhalten.

Vielleicht liegen diese Quellen auch bei Ihnen zu Hause rum und Sie haben Ihnen bis jetzt keine Beachtung geschenkt. Ein Schuhkarton mit alten Fotos oder Urkunden, eine geerbte Ahnentafel oder sogar der „Ariernachweis“ ihres Vaters oder Großvaters? Tragen Sie alles zusammen, was Sie an Quellen finden können.

Holen Sie diese Puzzleteile einer beginnenden Familienforschung aus ihrer Versenkung und geben Sie Ihren Vorfahren ein Gesicht! Erfahren Sie im Arbeitskreis Familienkunde, wie Ihre Vorfahren in Brand gelebt haben, wie sie im Laufe der Jahrhunderte von Kriegen, Naturkatastrophen, Epidemien heimgesucht wurden, und trotzdem ihr „Brand“ als Heimat empfanden. Suchen Sie nach den Spuren Ihrer Ahnen in Brand! Erfahrene Familienforscher helfen Ihnen dabei.

Dieter Bartz

Folgende Termine sind in 2017 geplant:
21. August, 18. September, 16. Oktober, 20. November und 18. Dezember
(ab 19.00 Uhr) jeweils in den Arbeitsräumen des Brander Bahnhofs (zweite Etage).

Ansprechpartner für den Arbeitsbereich Familienkunde ist:
Dieter Bartz, Mitglied im Geschichtskreis
des Bürgervereins Brand und Mitglied der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde,
mailto: dieter.bartz@gmx.de

Ansprechpartner für den Geschichtskreis ist der Leiter:
Hermann Schümmer, Leiter der Arbeitsgruppe,
Telefon 0241-526385
mailto: a.schuemmer@web.de

 

Ausgabe Juni 2017

Bürgerfest anlässlich der Marktplatzeröffnung war riesiger Erfolg

„Können wir jetzt jedes Jahr auf dem Marktplatz so ein Fest feiern?“ Diese Frage wird uns, dem zehnköpfigen Organisationsteam des großen Bürgerfestes auf dem Brander Marktplatz immer wieder gestellt. Aber das lässt sich natürlich nicht einfach so wiederholen, weil ein Eröffnungsfest immer etwas Besonderes ist und das für den Marktplatz im Herzen Brands natürlich erst recht gilt. Es sind große Anstrengungen erforderlich, um so eine Veranstaltung zu stemmen. Wie gut, dass der Vorstand des Bürgervereins mit dem Vorsitzenden Wolfgang Müller noch von mehreren Personen verstärkt wurde, um die notwendigen Kompetenzen und die Kapazität für die Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltung zu bündeln. Mit so einem großen Zuspruch haben wir allerdings nicht gerechnet.
Denn schon am ersten Abend sind die Brander in Scharen auf den Markplatz gekommen, nachdem es endlich aufgehört hatte zu regnen. Die vorhergehenden Aufbauarbeiten mussten noch bei teilweise strömenden Regen erledigt werden. Die Besucher wurden nach der Eröffnungsrede des Bezirksbürgermeisters Peter Tillmanns mit Musik und einem beeindruckenden Feuerwerk belohnt. Am Samstag wurde das Wetter besser und es kamen noch mehr Besucher, um sich von der Veranstaltungstauglichkeit der neuen Brander Mitte zu überzeugen. Die Speise- und Getränkestände waren auf dem Platz verteilt, rund um den Stier waren Sitzgelegenheiten für 400 Personen geschaffen worden. Auch die Parkanlage an der Eschenallee wurde in das Fest einbezogen.
Dort kamen vor allem die Kinder endlich auf ihre Kosten, so wurde die Hüpfburg regelrecht gestürmt. Clown Marko und Max der Clown brachten kleine und große Gäste zum Lachen. Beim Kinderschminken bildeten sich lange Schlangen, denn jedes Gesicht wurde mit einem kleinen Kunstwerk verziert.
Am Abend kamen schließlich mehrere tausend Menschen zusammen, um bei einer grandiosen Lightshow des sich unermüdlich drehenden 38 Meter hohen Riesenrads den Auftritt des gut aufgelegten Lagerfeuer Trios zu genießen. Es war das Riesenrad, das nach der Dämmerung mit seinen 15.000 LED-Lämpchen auf dem Platz mit Farb- und Lichteffekten eine ganz besondere Stimmung erzeugen konnte. So wanderten die Blicke immer wieder zwischen Bühne und Riesenrad hin und her.
Auch der Sonntag war aus Sicht des Organisationsteams ein riesen Erfolg, weil sich der Platz schon gegen Mittag füllte und erst nach Ende des Programms langsam wieder leerte. Bereits zur ökumenischen Segensfeier mit den Brander Pastoren Ralf Freyaldenhoven und Uwe Loeper waren zahlreiche Besucher und Ehrengäste, darunter auch der erste Bürger Aachens, Oberbürgermeister Marcel Philipp erschienen. Philipp zeigte sich sichtlich beeindruckt von dem Ambiente des Platzes und gratulierte den Brandern zu dem erfolgreichen Projekt im Rahmen der Städtebaufördermaßnahme. Er überreichte Bezirksbürgermeister Peter Tillmanns symbolisch ein neues Straßenbenennungsschild und stellte fest, dass bei der Suche nach dem Ortsmittelpunkt Aachens per Navigationsgerät der Marktplatz in Brand angesteuert werden würde und dieser nun durchaus ein attraktives Ziel sei. Nach einer kleinen von Stadtpressesprecher Bernd Büttgens moderierten Talkrunde ließ sich Marcel Philipp in einer Gondel des Riesenrads von Altbezirksbürgermeister Herbert Henn, seinem Nachfolger Peter Tillmanns und Bezirksamtsleiter Wolfgang Sanders den gut durchdachten Platz aus luftiger Höhe erklären. In der Zwischenzeit konnten sich die anderen Besucher bei bestem Sonntagswetter von Dixie und Swing unterhalten lassen.
An den drei Veranstaltungstagen hatten über 200 ehrenamtliche Helfer alle Hände voll zu tun, um dem Ansturm gerecht zu werden. Auf den beiden extra aus Bitburg herbeigeschafften riesigen Getränkewagen herrschte durchgehend Hochbetrieb. Die stets präsenten Polizeibeamten waren sehr zufrieden, da das gesamte Fest trotz des großen Andrangs ohne Zwischenfälle verlief. Alle Besucher werden diese außergewöhnliche Veranstaltung noch lange in guter Erinnerung behalten, auch weil es wie ein großes Nachbarschaftsfest ohne kommerzielle Absicht konzipiert war. Die ehrenamtlichen Helfer werden für ihren Einsatz mit einem Grillfest am 09.06.2017 am Brander Bahnhof belohnt. Darüber werden wir natürlich in der nächsten Ausgabe des Blickpunkts ausführlich berichten. Alle Helfer, die nicht von den Vereinen abgestellt wurden, werden deshalb gebeten, sich bei Frau Gunkelmann im Bezirksamt zu melden, oder Kontakt per e-mail aufzunehmen: bezirksamt.brand@mail.aachen.de.
Doch zunächst bleibt festzuhalten, dass sich die Brander an diesem Wochenende zu ihrem neuen Marktplatz bekannt haben und sich öfter so schöne Feste an dieser Stelle wünschen. Als nächstes steht die traditionelle Brander Kirmes am zweiten Juliwochenende an (07. bis 11. Juli 2017).

Wolfgang Sanders

 

Das Bühnenprogramm

Marktplatzeröffnung: Das Bühnenprogramm

So vielfältig das Angebot für Groß und Klein auf dem neuen Marktplatz war, so gestaltete es sich auch auf der Bühne.

Am Freitag eröffneten Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Brand das Unterhaltungsprogramm mit Tanz und Akrobatik, Gesang, Rhythmus und fetziger Musik. Danach ging es weiter mit der Coverband Branded. Sarah Schiffer und Jupp Ebert zogen am Abend mal im Wechsel, mal gemeinsam das Publikum in ihren Bann. Den Abschluss des ersten Tages bildete ein grandioses Feuerwerk mit musikalischer Untermalung und festlichem Glockengeläut vom Kirchturm.

Am Samstag präsentierten zunächst etwa 65 Kinder der Marktschule Brand Ausschnitte aus der fast schon legendären Kinderoper „Der Tod des Buckligen", einstudiert und geleitet von Vera Kerkhoffs-Creutz mit Unterstützung ihres Vaters Günther Kerkhoffs. Über 20 junge Künstler der Gemeinschaftsgrundschule Schönforst beeindruckten danach mit ihren Streichinstrumenten. Sodann machten die Bambinis, Kinder und Jugend der Ersten Großen Brander KG mit ihren Gardetänzen einen kleinen Ausflug in die Welt des Karnevals.

Clown Marco (Walde) zog die Kinder bereits in den Bann, bevor er die Bühne betreten hatte. Sein „Zauber-Zirkus-Mitmach-Programm“ hielt, was der Titel verspricht. Schülerinnen und Schüler der Karl-Kuck-Schule und der GGS Brander Feld präsentierten im Anschluss ihre Talente. Zunächst zeigte die Stomp-AG der KKS unter der Leitung von Bernd Penners, was Rhythmus ist. Mit einem Tanz und einem gemeinsamen Lied, einstudiert und geleitet von Claudia Sujata, ging es weiter. Der Schulchor der GGS Brander Feld unter der Leitung von Verena Müller durfte natürlich auch nicht fehlen. Alle vier Brander Schulen haben mit ihren Beiträgen gezeigt, dass sie ein Herzstück unseres Stadtteils sind!

Die Band „Ich & mein Ego“ präsentierte selbst gemachten Deutsch-Rock vom feinsten. Von den vier jungen Musikern gab es natürlich die gewünschte Zugabe. Weiter ging es mit der Showtanzgruppe Dance Company in ihren hinreißenden Kostümen unter der Leitung von Jennifer Deerberg. Am Abend begeisterte die Band Lagerfeuer mit einem Mix aus Eigenproduktionen, bekannten Hits und Evergreens. Gute zweieinhalb Stunden später endete für diesen Tag das Bühnenprogramm, das fröhliche Treiben auf dem Marktplatz noch lange nicht.

Am Sonntag wurde bei einer ökumenischen Segnungsfeier der Segen Gottes für unseren Marktplatz und alle Begegnungen dort erbeten. Die musikalische Gestaltung übernahm der Kirchenchor und Schola Nova unter der Leitung von Kantor Ralph Leinen. Nach der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Macel Philipp ging es mit der Inde River Band und ihrem „Walking Act“ weiter. Die Bigband der Sparkasse spielte als Highlight des Tages eine abwechslungsreiche Mischung aus Jazz, Pop und Rock und begeisterte mit den Gesangssolisten Lonneke Beersma und Lothar Havenith. Das rundum gelungene Bühnenprogramm wurde von Ines Breuer und Dominik Nießen gekonnt und charmant moderiert. Allen Beteiligten gilt unser herzlicher Dank!

 

Deutsche Fernsehlotterie in Brand

Kamerateam der „Deutschen Fernsehlotterie“ in Brand

Am Mittwoch dem 15. und am Donnerstag dem 16. März war ein Kamerateam der Produktionsgesellschaft Nordic Film im Auftrag der ARD in Brand unterwegs.

Hintergrund der Filmaufnahmen ist die finanzielle Unterstützung seitens der „Deutschen Fernsehlotterie“ für das Projekt im Bürgerverein „Brander Senioren bleiben mobil“.

In kleinen Filmausschnitten wird dokumentiert, wo und wie die „Deutsche Fernsehlotterie“ Vereine, Institutionen und karikative Einrichtungen finanziell unterstützt. Diese Ausschnitte werden immer am Sonntag vor der Lindenstraße und am Sonntag vor der Tagesschau in der ARD gezeigt.

Nach einem Vorgespräch am Montag den 6. März mit dem Verantwortlichen der Produktionsgesellschaft Nordic Film Herrn Block, in dem die Möglichkeiten und ein Ablaufplan der Filmaufnahmen besprochen wurden, reiste ein Team mit Herrn Block und zwei weiteren Mitarbeitern am Mittwoch den 15. März aus Hamburg an.

Die ersten Dreharbeiten erfolgten im Bereich der Kirche St. Donatus, des KAB Hauses und des Bezirksamtes. Herr Paul Goebbels, Koordinator und Fahrer unseres BSBM Fahrzeuges, musste unterschiedliche Fahrten im genannten Bereich durchführen, die von dem Kamerateam aufgenommen wurden.

Anschließend entstanden Filmaufnahmen auf dem Ablaufplan über den Rollstuhltransport mit unserem BSBM Fahrzeug. Da Frau Eschweiler auf den Rollstuhl angewiesen ist, hatten wir die Möglichkeit zu demonstrieren, wie mit dem BSBM Fahrzeug der Rollstuhltransport durchgeführt werden kann. Nachdem Frau Eschweiler sitzend im Rollstuhl von Herr Goebbels in das und aus dem Fahrzeug geschoben wurde, stand Frau Eschweiler anschließend dem Kamerateam noch für ein Interview zur Verfügung.

Ein Hinweis: Frau Eschweiler nutzt nur in Ausnahmefällen unser BSBM Fahrzeug, da sie ein eigenes Fahrzeug zur Verfügung hat, dass von ihrem Mann gefahren wird. Für die Filmaufnahmen stand leider keine Person zur Verfügung, die regelmäßig im Rollstuhl sitzend vom BSBM Team gefahren wird. Damit die Möglichkeit des Rollstuhltransportes dokumentiert werden kann hat sich Frau Eschweiler dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt.

Am Donnerstagmorgen hat das Filmteam die Arbeit der Koordinatoren, Annahme von Telefonaten, Bearbeitung der Fahraufträge und die Fahrereinteilung dokumentiert.

Anschließend hat unser Fahrer Herr Breuer, einen Fahrgast, der regelmäßig mit uns fährt, zu Hause abgeholt und zu einem Einkaufsmarkt an der Freunder Landstraße gefahren. Dokumentiert vom Filmteam wurde auch die Begleitung durch Herrn Breuer im Einkaufsmarkt.

Nach einer Mittagspause, die von allen Beteiligten zum Informationsaustausch genutzt wurde, holte Herr Goebbels einen weiteren Fahrgast ab und fuhr ihn zum Hausarzt. Nach dem Besuch des Hausarztes brachte Herr Goebbels unseren Fahrgast zum regelmäßig stattfindenden Kaffeetrinken in der AWO Am Reulert. Den Weg nach Hause hat der Fahrgast selbstständig geregelt.

Aufgrund des schönen Wetters filmte das Kamerateam kurz entschlossen Frau Bohnes, Koordinatorin im BSBM Projekt, auf dem neuen Brander Marktplatz, im Hintergrund der Brander Stier, für Hinweise zur „Deutschen Fernsehlotterie“.

Der Abschluss mit dem Filmteam war am frühen Abend das Fahrertreffen in der Schagenstraße mit den Koordinatoren und dem Leitungsteam. Das Fahrertreffen wird regelmäßig genutzt, um Erfahrungen auszutauschen und über Probleme aber auch über freudige Ereignisse zu berichten.

Das Kamerateam um Herrn Block hat sich bei allen Beteiligten für die gute Organisation und Zusammenarbeit bedankt. Das Ergebnis wird voraussichtlich am Sonntag den 7. Mai vor der Lindenstraße und der Tagesschau in der ARD zu sehen sein.

Eine Kopie der Filmaufnahmen wird dem Bürgerverein Brand nach Ausstrahlung der Sendung kostenlos zur Verfügung gestellt.
Wir werden den Film auf unserer Homepage www.bürgerverein-brand.org veröffentlichen.







Wolfgang Müller